Ratgeber

 

Welcher Styroporschneider ist der Richtige?

Der Styroporschneider eignet sich perfekt zum Schneiden von Dämmstoffen und findet sich vor allem beim Hausbau oder Haussanierungen wieder. Die Frage die sich stellt ist, baue ich den Styroporschneider selber, kaufe ich einen Bausatz, oder kaufe ich einen fertigen Styroporschneider. Diese drei Möglichkeiten möchte ich hier mal im Detail aufzeigen.

Styroporschneider selber bauen

Die Vorteile liegen ganz klar beim selber bauen eines Styroporschneiders im Preis. Die Voraussetzung dafür ist aber auch Kreativität und ein großes handwerkliches Geschick. Letztlich nicht zu vergessen ist einmal der Anwendungsfall und die Zeit. Wenn Sie größere Umbaumaßnahmen haben, würde ich von einem Selbstbau abraten. Im kleineren Anwendungsfall kann das allerdings Sinn machen. Ich denke dabei an Rundungen, Figuren oder ähnliches. Die Zeit kann man dann unter Hobby abhaken.

Was brauchen Sie dazu?

Im Grunde besteht der Styroporschneider aus:
Einem Trafo (Niederspannung!)
Einem Widerstandsdraht
Einer Vorrichtung wo der Draht eingespannt wird
Einer Auflage
Werkzeug
Dann ist allerdings Ihre Kreativität gefragt. Im Internet gibt es die unterschiedlichsten Bauanleitungen für Hobbyhandwerker.

Bausatz zur Selbstmontage

So ein Kit liegt genau zwischen Selbstbau und dem handelsüblichen Styroporschneider. Das ist für den Handwerkersparfuchs genau das Richtige. Es sind dafür nur einige wenige Werkzeuge erforderlich. Der Vorteil ist völlig klar, ein sehr gutes Preis – Leistungsverhältnis und der Styroporschneider ist für den professionellen Einsatz gedacht. Hinzu kommt die gesetzliche Gewährleistung. Wenn Sie Ihre Hausdämmung selber machen, dann ist der Zusammenbau dagegen ein Kinderspiel.
Woraus sollte so ein Kit bestehen?

Styroporschneider_Restsellerriese-beschriftet 3Ich möchte das einmal an diesem Bild erläutern. Zunächst einmal liegen hier die Preise als endmontierte Geräte von 140 Euro an aufwärts.

 

Ein wichtiges Merkmal ist die Schnittlänge und die Schnitttiefe des Styroporschneiders. Achten Sie deshalb immer auf Ihren Anwendungsfall, denn da können Sie Geld sparen. Nun aber zu dem grundsätzlichen Aufbau des Styroporschneiders, der die Professionalität aufzeigt.

 

 

 

Der Styroporschneider sollte bestehen aus:

Einem Schneidebrett worauf Sie die Styroporplatte führen können um gerade saubere Schnitte hinbekommen.
Einem Schneidebügel der mit kugelgelagerte Führungsschienen geführt wird und den sauberen Schnitt unterstützt.
Um winkelige Schnitte sauber zu realisieren empfehle ich eine Winkelverstellung.
Einem Glühdraht der auf den Trafo abgestimmt ist um Überhitzungen Kokeln oder Durchbrennen zu vermeiden
Ein Sicherheits Netzteil inkl. Überhitzungsschutz. Am Besten regelbar um die Hitze für das Dämmmaterial genau einzustellen
Eine Vorrichtung zB. Spannfeder um den Draht die Möglichkeit zu geben das Material Butterweich zu trennen
Sinnvoll ist ein Ein/Austaster, so dass der Draht nicht immer unter Spannung steht und so schneller durchbrennt und Verbrennungen verhindert
Nun sollten Sie nur noch darauf achten, dass eine gute Montageanleitung mit angeboten wird.

Handelsübliche Styroporschneider

Hier ist natürlich der Styroporschneider mit wenigen Handgriffen sofort einsatzfähig. Der Vorteil liegt zum Einen in der riesigen Zeitersparnis. Zum Anderen finden Sie auch den genau passenden Styroporschneider sehr schnell in den Internet Shops oder Baumärkten.

Fazit

Ob selber bauen, Bausatz oder den Styroporschneider fertig kaufen, ist von den einzelnen
Fakten, wie im Beitrag beschrieben, abhängig! Alle drei Möglichkeiten haben ihre Berechtigung.